Sep 14

Meine Texte: Immer schön sauber bleiben

Einige Tasten einer Computertastatur, an deren Rändern sich schon Schmutz gesammelt hat.

So manche Tastatur sieht mit der Zeit nicht mehr so richtig schön aus. Da kann man Abhilfe schaffen

Tastaturen, Notebooks und verschmutzen mit der Zeit. Da hilft es nur, sauber zu machen, aber richtig. In manchen Fällen ist es aber auch besser, das betreffende Teil direkt neu zu kaufen. Was es zu beachten gibt, habe ich für die Nachrichtenagentur dpa aufgeschrieben. Nachlesen kann man das unter anderem bei der Aachener Zeitung.

Sep 13

KaOS auf meinem Computer

Auf meinem Computer herrscht jetzt KaOS – ja, Chaos auch, aber das ist schon länger da als KaOS.  Was beide gemeinsam haben, ist, dass sie etwas gewöhnungsbedürftig sind.  

fla_logoKaOS ist eine Linux-Distribution, die die KDE-Benutzeroberfläche in der neuesten Version mit dem Plasma-Desktop nutzt. Das war auch der Hauptgrund für mich, warum ich diese Distribution einmal ausprobieren wollte. Es gibt so einige KDE-Programme wie den Musik-Player Amarok, das Rip- und Brennprogramm K3B und vor allem die Planetariumssoftware KStars, die für mich einfach sein müssen. Auf einem Computer hat KaOS jetzt erst einmal Mint als Linux-Betriebssystem meiner Wahl abgelöst. Auf einem anderen Rechner läuft Mint 18 aber weiter.

KaOS gibt es als Live-System, das auf eine DVD oder einen USB-Stick gepackt und von dort aus ausprobiert werden kann. Der erste Eindruck ist, dass man hier ein wirklich schlankes und flottes Desktop-System mit einer modernen und sehr aufgeräumten Grafik vor sich hat. Die Auswahl an Software, die in der Basisausstattung mit dabei ist, ist etwas gewöhnungsbedürftig. So gibt es zum Beispiel Caligra als Office-Paket statt des sonst häufig in Linux-Distributionen genutzten Libreoffice. Bei anderen Programmen musste ich dann doch erst mal gucken, was das ist: Kantata? Camosa? Spectacle? Und der Browser heißt QupZilla? Macht nix. Wem das nicht gefällt, kann andere Programme leicht nachinstallieren, mit Octopi.  

20160908_195612Die Installation von KaOS auf dem Rechner (für den, dem die Live-Version gefallen hat) ist grafisch sehr übersichtlich und gut gelöst. Mit ein paar Mausklicks kann man festlegen, wo KaOS hin soll und wie viel Platz es auf der Festplatte belegen soll. Und da KaOS auch einen ordentlichen Bootmanager mitbringt, bleibt es bis aus Weiteres auf meinem Rechner.

Auch mit anderen Geräten scheint KaOS gut zurechtzukommen. Der neue HP-Drucker HP 3700 wurde sofort erkannt und druckte im Gegensatz zu Windows 10 eine sechseitige PDF-Datei klaglos und schnell aus. Daran waren zwei Windows-Programme (Edge und Reader) zuvor ziemlich kläglich gescheitert. Dass der HP-Drucker gut erkannt wurde und auch ein übersichtliches Verwaltungsprogramm hat, liegt wahrscheinlich auch daran, dass KaOS standardmäßig den HP Device Manager dabei hat. (Test des Scanners folgt)

Ein kleines Chaos hat KaOS aber dann doch bei meinen Mail-Konten angerichtet. Yahoo sperrte mir den Zugang zur Mail für zwölf Stunden. Grund ist wohl eine Anmeldung auf dem unbekannten Gerät “Linux”. Gmail beklagte das zwar auch, gab mir aber immerhin die Möglichkeit, zu bestätigen, dass ich “das Gerät” kenne und dass es mir gehört. Ich hoffe doch stark, dass sich Yahoo und Google noch an “Linux” gewöhnen. Es kann durchaus sein, dass ich mich noch häufiger mit diesem komischen Gerät anmelde.   

Und noch ein paar Links:

 

Aug 07

Meine Texte: Tablets

Der große Hype um die Tablets, die flachen Computer mit großen Touch-Bildschirmen, ist vielleicht vorbei. Aber Staubfänger sind sie mitnichten. Ihren großen Auftritt haben sie vor allem zu Hause, wenn man keinen richtigen Computer nutzen, aber einen großen Bildschirm haben möchte.

Im Mai hatte ich dazu einen Artikel für die Nachrichtenagentur dpa geschrieben. Darin hatte ich auch geschrieben – unter Bezug auf Zahlen der gfk – dass der Absatz von Tablets in diesem Jahr wohl rückläufig sein werde.  – Anfang August war dann wieder alles anders, denn der Bitkom meldete: 

„Wende auf dem deutschen Tablet-Markt: Nachdem im Frühjahr noch mit rückläufigen Umsätzen und Verkaufszahlen für Tablet Computer gerechnet wurde, wird sich das Geschäft nun nach neuesten Berechnungen des Digitalverbands Bitkom sehr positiv entwickeln. Die Verkaufszahlen sollen demnach 2016 um 4 Prozent auf 7,7 Millionen Geräte steigen. Der Umsatz dürfte sogar um 11 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro zulegen. „Treiber für dieses starke Wachstum sind die sogenannten Detachables, also Tablet Computer, die fest mit einer Tastatur verbunden werden können und dann für die gleichen Aufgaben eingesetzt werden wie ein vollwertiges Notebook oder ein PC“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.“

 

Aug 07

Meine Texte: Das richtige Backup-Sytem

Wenn die Festplatte des Rechners plötzlich den Geist aufgibt oder ein Virus den PC befällt und lahmlegt, dann merkt der Nutzer erst, wie gut es ist, dass Daten und System immer regelmäßig gesichert wurden. – Nur machen längst nicht alle Computernutzer. Und wer es macht, muss angesichts raffinierter Schadprogramme wie des Erpressungstrojaners Locky neu über sein Backup-System nachdenken. Ein paar Gedanken dazu habe ich mal zusammengeschrieben. Nachlesen kann man das hier online bei Impulse,  beim „Südkurier„, bei der „Welt„, beim „Mannheimer Morgen„, „Weser Kurier“ und der „Lausitzer Rundschau„. Ganz interessant fand das wohl auch Galluse.

 

Aug 07

Meine Texte: Alte Technik richtig entsorgen

In vielen Schubladen häuft sich im Laufe der Zeit immer mehr alte, ausrangierte Technik an, ob es Kabel, Adapter oder Handys sind. Auch manch alter PC verstaubt so still vor sich hin. Dabei kann, wer aufräumt, auch noch Gutes tun – für sich, für andere und für die Umwelt.  Auch da habe ich mal zusammengeschrieben.  (Wird noch weiter bearbeitet)

Aug 07

Meine Texte: Ordnung auf dem PC

Ordnung ist das halbe Leben, heißt es. Die andere Hälfte findet dann wohl auf der Festplatte in meinem Computer statt. Es gibt wohl keinen Rechner, auf dem sich nicht im Laufe der Zeit jede Menge Dateien ansammeln. Das können Textdokumente, Bilder, Videos, Musik oder auch Programmdateien sein. Und schnell geht der Überblick verloren. Aber das muss nicht sein. Mit ein paar Tricks behält man einfacher den Überblick und es gibt auch ein paar kleine technische Helferlein. Was es so Wissenswertes zu diesem Thema gibt, habe ich für die Nachrichtenagentur dpa aufgeschrieben. Nachlesen kann man das unter anderem hier: (Wird noch weiter bearbeitet)

Jan 28

Meine Texte: Linux für Einsteiger

Tux2Mal wieder etwas zum Thema Linux. Wie geht man eigentlich vor, wenn man sich für Betriebssystem-Alternativen jenseits von Windows und Mac interessiert? Linux macht es da Interessierten zugegebenermaßen nicht leicht, denn es gibt doch deutlich mehr als hundert verschiedene Ausgaben von Linux, von denen es viele Einsteigern besonders leicht machen wollen. Aber gibt es so etwas wie eine ideale Distribution für Einsteiger überhaupt? Wissenswertes zu dieser Frage habe ich für die Nachrichtenagentur dpa aufgeschrieben. Nachlesen kann man das unter anderem bei der „Saarbrücker Zeitung“, beim „Südkurier“ und bei „svz.de“.

Nov 09

World Wide Web wird 25

Kaum zu glauben, aber vor gerade einmal 25 Jahren veröffentlichte Tim Berners-Lee die erste, ALLERERSTE Webseite. Der britische Physiker schaltete die „Homepage“ info.cern.ch am Europäischen Kernforschungszentrum CERN bei Genf am 13. November 1990 frei, wie der IT-Branchenverband Bitkom mitteilte. Eine Kopie dieser ersten Website gibt es auch noch, und zwar unter  info.cern.ch/hypertext/WWW/TheProject.html. Das sieht dann so aus.  World Wide WebLaut Bitkom ist mit Abstand häufigste Endung von Internet-Adressen, auch Top-Level-Domain genannt, mit 120 Millionen registrierten Adressen .com. Im globalen Vergleich belegt das deutsche .de mit 16 Millionen Adressen den zweiten Platz. Um die Zahl ansprechender und einprägsamer Adressen zu erhöhen, hat die Vergabestelle ICANN Ende 2013 weitere Domains zugelassen. Mittlerweile existieren mehr als 1.000 verschiedene Endungen für Webadressen. Hinter dem Punkt können inzwischen einprägsame und ungewöhnliche Bezeichnungen folgen, wie etwa .pizza, .ninja oder .kiwi. In Deutschland sind insbesondere regionale Domains beliebt. So gibt es bereits rund 69.000 Adressen mit .berlin, fast 25.000 mit .koeln, über 31.000 mit .bayern und etwa 23.000, die auf .hamburg enden.

Was mit dieser schlichten Seite begonnen hat, ist inzwischen fest etabliert. Alleine in Deutschland nutzen 80 Prozent der Bundesbürger ab 14 Jahren das World Wide Web. Selbst für einen Großteil der Älteren ist die Internetnutzung selbstverständlich: 84 Prozent der 50- bis 65 jährigen Bundesbürger sowie 37 Prozent der über 65-Jährigen nutzen heute das Internet. Im Januar 2014 waren es erst 74 bzw. 26 Prozent.

Okt 25

Meine Texte: Grafikkarten

DSC03577-2Ohne die richtige Grafikeinheit machen Computerspiele oder Filme am PC einfach keinen Spaß. Aber was braucht man wirklich? Muss es eine teure Grafikkarte sein oder reicht die integrierte Grafik, den heute fast jeder Prozessor von Intel oder AMD schon mitbringt? Denn die Grafikeinheiten moderner Prozessoren sind heute so leistungsfähig, dass sie sogar mit mehreren 4K-Monitoren klar kommen. Aber es gibt noch andere Gründe, warum nicht nur Gamer in vielen Fällen nicht um eine eigenständige Grafikkarte herum kommen. Was es da zu beachten gibt, habe ich in einem Beitrag für die Nachrichtenagentur dpa aufgeschrieben, den man unter anderem bei „T-online„, Verivox oder dem „Luxemburger Wort“ nachlesen kann.

Okt 13

Tausende faszinierende NASA-Bilder

Apollo 1969

Apollo 11, Julin1969: Der Astronaut Edwin E. „Buzz“ Aldrin, auf dem Mond in der Nähe des Landemoduls „Eagle“ bei der Mission von Apollo 11.

Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat mehr als 100.000 Bilder freigegeben, darunter einige berühmte und bekannte historische Aufnahmen zu Geschichte des amerikanischen Raumfahrtprogramms. Mit dabei ist alles von den Apollo-Missionen bis zu den Bildern des Weltraumteleskops „Hubble“.  Die jetzt online gestellten Bilder astammen aus 70 bislang unabhängigen Sammlungen der NASA. Alles ist fein aufbereitet und leicht zu durchsuchen. Hier geht’s lang: http://nasaimages.lunaimaging.com/