»

Jul 25

DVB-T mit Linux

Den DVB-T-Stick EasyLite gab es einmal vor vielen Jahren beim Lebensmittel-Discounter, in einem Regal irgendwo zwischen Gemüsekonserven und Käse. Er wurde dann allmählich von neueren TV-Karten ersetzt und geriet etwas in Vergessenheit. Bis jetzt die Idee kam, ihn am Laptop einzusetzen, um so einen mobilen Film-Rekorder zu haben.

Die Umsetzung erwies sich aber als gar nicht so einfach. Auf dem neuen Windows 8 des Laptops wollte der DVB-T-Stick erst einmal nicht laufen, er wurde gar nicht erkannt. Der Versuch, Treiber im Netz zu suchen, schlug fehl. Keiner wurde erkannt. Wie gut, dass auf dem Rechner auch noch ein Linux läuft, Mint 14. Ein alter Linux-Treiber fand sich auch noch. Der musste nur noch nach /lib/firmware kopiert und eine TV-Software installiert werden, was aber über die Paketverwaltung kein Problem ist. Dass das funktioniert, war schon klar, der Stick lief auch früher schon gut unter Linux.

Um ein bisschen was zu testen, wurden direkt zwei Programme runtergeladen: MeTV und TV Time. MeTV verlief absolut problemlos, TV Time kann leider keine Signalquelle finden. Da MeTV aber sehr komfortabel ist und sich auch Aufnahmen gut programmieren lassen, lässt sich das verschmerzen.