Apr 30

Lücken, allüberall

So allmählich nerven die ständigen Sicherheitslücken. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor Schwachstellen in gleich mehreren viel genutzten Programmen. So gibt es eine Lücke im Adobe Flash Player, die alle gängigen Betriebssysteme betrifft, von Windows über Mac OS X bis zu Linux. Zudem ist eine Schwachstelle in allen Versionen des Internet Explorers von Microsoft von 6 bis 11 gefunden worden. Sie betrifft alle Windows-Betriebssysteme, darunter auch XP, für das es seit etwa drei Wochen keine Sicherheitsupdates mehr gibt.

Aktuelle Hinweise zu gefährlichen Sicherheitslücken gibt es hier: https://www.buerger-cert.de/

Adobe hat das Loch im Flash Player inzwischen mit einem Update gestopft. Microsoft (Stand 30.April abends) noch nicht. Bislang gibt es nur einen Sicherheitshinweis auf der englischsprachigen Microsoft-Website. Updates, Fehlanzeige.

Und jetzt hat am Donnerstag (1.Mai) auch Microsoft reagiert und ein Update für die Internet Explorer bereit gestellt. Das gelte für alle Betriebssysteme, auch für Windows XP, für das es keine Updates mehr geben sollte, erklärte Microsoft-Managerin Adrienne Hall in einem Blogbeitrag auf der Firmen-Website.